„Wir müssen einen Sieg einfahren“

(fv.) Vor dem richtungsweisenden Derby gegen die DJK Saxonia Dortmund Handball Herren 1 (Sonntag, 13.50 Uhr, Am Lieberfeld) haben wir mit unserem Linksaußen Lennart Schwies gesprochen. Das Spiel gegen die Mannschaft von Trainer Dirk Schiereck, die am vergangenen Wochenende im Gegensatz zum TuS doppelt punkten konnte, ist das erste von vier Dortmunder Derbys in der Bezirksliga. Gegen die Reserve des HC Westfalia Herne gab es die ersten Punkte für den Aufsteiger.

Im Spiel gegen Gladbeck zeigte das Team zwei unterschiedliche Halbzeiten. Wie kann man vor allen Dingen die ersten dreißig Minuten erklären?

Schwies: Die erste Hälfte sollten wir schnell aus unseren Köpfen streichen. Wir haben zu viele technische Fehler im Angriff gemacht und kamen überhaupt nicht ins Spiel. Besonders die vielen Gegenstöße die daraus resultierten, haben uns in der ersten Halbzeit das Genick gebrochen. Das gilt es am Sonntag besser zu machen.

Was gab dann den Ausschlag für die bessere zweite Halbzeit?

Schwies: Den Ausschlag gab meiner Meinung nach mit der Ansprache in der Kabine. Wir haben danach den Kampf angenommen, deutlich mehr Einsatz und Siegeswillen gezeigt und schon konnten wir den Rückstand merklich verkürzen. Letztendlich war es dann umso ärgerlicher, das Spiel dann so knapp zu verlieren.

Nun geht es im Derby gegen Saxonia. Wie wichtig ist das Spiel mit Blick auf die Tabelle?

Schwies: Wir müssen einen Sieg einfahren, um wieder eine positive Bilanz zu bekommen und nicht den Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu verlieren.

Fehlen werden auf jeden Fall Andreas Sigge und Fabian Vogel. Wie werdet ihr versuchen, diese Ausfälle zu kompensieren?

Schwies: Da müssen wir uns definitiv etwas einfallen lassen. Aber ich habe Bock zu laufen und ich denke, die Mannschaft sieht das ähnlich. Wir werden versuchen, mit viel Tempo und einfachen Toren den Gästen zu begegnen, um somit die nächsten zwei Punkte vor heimischen Publikum einzufahren.

Lennart Schwies

Kommentar verfassen