Serien enden gegen Welper

(fv.) Es gibt so Tage, da funktioniert nichts. „Haste Kacke an der Hacke, haste Kacke an der Hacke“ brachte es der Fußballer Andreas Brehme einmal auf den Punkt, eine Aussage die genau so auf den Auftritt der 1. Herren am Sonntag gegen die DJK Westfalia Welper zutrifft. Am Ende stand eine auch in der Höhe verdiente 25:31 (11:17)-Niederlage für die Wellinghofer. Damit ist die Serie von sechs Siegen in Serie beendet, gleiches gilt für die bisherige Serie von vier Heimsiegen in vier Spielen am Lieberfeld.

Trainer Christian Wojtek hatte unter der Woche mit einigen Ausfällen im Training zu kämpfen. Hendrik Buhl und Fabian Vogel fehlten krankheitsbedingt, Anselm Heinz aufgrund einer Schulterverletzung. Doch diese kleine personelle Misere kann nicht als Grund für den schwachen Auftritt herhalten. Vor allen Dingen nicht in Anbetracht des Aufgebots, mit dem der Gast aus Hattingen in Dortmund auflief. Gerade einmal sechs Feldspieler und zwei Torhüter hatte Welpers Trainer Dirk Hille zur Verfügung, eine Konstellation, die manchmal zusätzliche Energien freistellen kann, wie TuS-Trainer Wojtek weiß: „Wenn sechs Mann immer am Limit spielen müssen, geht man oft über den Rahmen der eigenen Möglichkeiten.“

Genau das sollte ich sich auf dem Spielfeld auch fast über die gesamte Spielzeit so zeigen. Nach zehn Minuten sah sich der TuS schon genötigt, eine Auszeit zu nehmen. 3:6 lag man bereits im Hintertreffen und es sollte auch nach der Besprechung nur bedingt besser werden. Die beste Phase im gesamten Spiel sorgte entsprechend auch für den kleinsten Rückstand, dem sich die Wellinghofer beim 9:11 nach zwanzig Minuten gegenüber sahen. Unerklärliche Fehler, falsche Entscheidungen und eine lasche defensive Einstellung sorgten aber in der Folge dafür, dass die Welperaner bis zur Pause wieder auf 11:17 davon zogen.

Wer dachte, dass den Gästen in der zweiten Halbzeit die Luft ausgeht, sah sich dann gehörig getäuscht. Beim 13:23 betrug der Rückstand erstmals zehn Tore, Grund dafür war eine weiterhin schwache defensive Leistung sowie eine miserable Chancenverwertung. „Bei uns lief wenig bis gar nichts zusammen, aber das weiß heute auch jeder Spieler selbst“, stellt sich Christian Wojtek vor seine an diesem Tag indisponierte Mannschaft. Gegen Ende der Partie konnte man dank einer offenen Manndeckung noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, insgesamt ließ man aber auch hier noch zu viele Gelegenheiten liegen.

Am kommenden Freitag(!) steht für den TuS das nächste Heimspiel an, dann empfängt man die 2. Herren Handball – TuS Westfalia Hombruch 1891 im Nachholspiel. Ein Sieg ist zwingend notwendig, wenn der Kontakt zu den beiden Topteams in der Tabelle nicht abreißen soll. Anwurf am Lieberfeld ist um 20:15 Uhr.

TuS: Bauer, Blömer; Vogel (8/2), Buhl (5), Sigge (3), Gießmann (3), Paukstadt (2), Wojtek (2), Wegener (1), Matalla (1), Laugenströer, Schwies, Stüber, Becker.

 

Kommentar verfassen