Kategorie: Aktuelles

Informationen zum Coronavirus

Liebe Mitglieder,

aufgrund der aktuellen Situation möchten wir euch folgendes mitteilen:

Sportarten mit Wettkämpfen und Ligabetrieb:

Passt auf euch auf und bleibt gesund,

Euer Vorstand

Verletzungsgeschwächte Zweite unterliegt in Brechten

Am vergangenen Samstag ging es für das Team von Trainer Friem zum Auswärtsspiel nach Eving, um dort gegen den Tabellensechsten TV Brechten 3 anzutreten. Das Hinspiel daheim war leider mit einer Ein-Tor-Niederlage denkbar knapp ausgegangen. Doch auch diese Begegnung stand unter schlechten Vorzeichen. Da gleich fünf Spieler wegen Verletzung, Krankheit oder privaten Verpfilchtungen fehlten, blieben aus der Stammbesetzung des Tus-Rückraums nur Julian und Till übrig, sodass Ex-Hüter Jonas zu seinem ersten Einsatz als Halb-Linker gezwungen war. „Verletzungsgeschwächte Zweite unterliegt in Brechten“ weiterlesen

Zweite Mannschaft verkauft sich teuer

Nach der unglücklichen Niederlage gegen den Zweiten der Liga stand am vergangenen Sonntag für das Friem-Team das Auswärtsspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenersten TuS Westfalia Hombruch 3 auf dem Programm: Eine Mannschaft, die letzte Saison noch in der Kreisliga im Mittelfeld als OSC Dortmund 2 gut mitgespielt hatte, bevor sie zu dieser Saison komplett zu Hombruch wechselte.

„Zweite Mannschaft verkauft sich teuer“ weiterlesen

Update – Finalrunde Stadtmeisterschaften – unsere E-Jugend ist dabei!

Nach hart umkämpften Spielen stand es fest, das obere Ende des Treppchens war leider nicht zu erreichen, aber die Jungs erkämpften sich vor toller Kulisse einen grandiosen 3. Platz! Die Trainerin Janis Finke zeigte sich zufrieden und ist stolz auf ihre Truppe. Besonderer Dank gilt auch der F-Jugend, die ihr versprechen hielten und mit ihren Trommeln für mächtig Radau sorgten. „Update – Finalrunde Stadtmeisterschaften – unsere E-Jugend ist dabei!“ weiterlesen

Spielerinnen und Torfrau gesucht!

Das Thema ist immer noch aktuell. Wir suchen nach wie vor Spielerinnen und Torfrauen die uns weiterhelfen, damit wir in der kommenden Saison wieder mit zwei Teams starten können.  Also meldet euch unter 0157-32383962 (M. Finke). Training ist Dienstags (20-21.30 Uhr) in der Turnhalle Wichlinghofen und Mittwochs in der Sporthalle Wellinghofen (20.30-22 Uhr). Das Alter spielt keine Rolle.

TuS verliert Topspiel und Tabellenführung

(fv.) Nein, das war überhaupt nicht das, was man sich auf Wellinghofer Seite vor dem Spitzenspiel beim HTV Recklinghausen vorgestellt hatte. Mit 19:27 (9:12) musste sich der TuS beim direkten Verfolger nach einer ganz schwachen zweiten Halbzeit geschlagen geben und büßte so auch die Tabellenführung ein.

Dabei startete die Sieben von Trainer Christian Wojtek gar nicht einmal schlecht in die Begegnung, konnte sich früh auf einen gut aufgelegten Dima Kamener im Tor verlassen und setzte die gegnerische Deckung im eigenen Ballbesitz gut in Bewegung. Das Tor von Andreas Sigge zum 8:5 aus Wellinghofer Sicht schürte die Hoffnung, dass man die richtigen Mittel und Wege gefunden hat, dem HTV beikommen zu können. Doch bereits kurz nach der Drei-Tore-Führung sollte sich zeigen, was über den restlichen Spielverlauf Bestand haben sollte. Kaum Druck auf die Gegenspieler, kaum Bewegung ohne Ball und absolut ohne Durchschlagskraft im Abschluss aus der zweiten Reihe machte man den Gegner stark und verlor selbst vollkommen den Faden. Die Defensive des TuS war dabei nicht das Problem. Zusammen mit Kamener im Tor ließ man nur acht Tore aus dem gebundenen Angriff zu, dazu gesellten sich drei Strafwürfe und ein Gegentor per Gegenstoß durch Cengiz zum 9:12-Halbzeitstand.

Wer nun erwartet hatte, dass sich das Spiel weiter auf Augenhöhe bewegen sollte, sah sich derbe getäuscht. Fabian Vogel verkürzte per Siebenmeter noch einmal auf 11:13, doch eine Serie von sechs Gegentoren sorgte für die Entscheidung. Zu behäbig, zu mutlos und zu uninspiriert agierte der TuS im Angriff, nur selten kam man zu klaren Abschlüssen. Hinzu kam, dass man sich selbst schwächte — zwei Wechselfehler und mehrere unnötige Fouls sorgten für ein Zeitstrafenverhältnis von 8:3. Auch das war ein Grund, warum sich die Wojtek-Sieben im zweiten Abschnitt nicht mehr gegen die sehr robuste HTV-Deckung durchsetzen konnte.

So war die erste Niederlage nach zwei Monaten unumgänglich, am Ende war einzig Anselm Heinz noch gewillt, etwas am Ergebnis zu schrauben. Enttäuscht blieben einige der mitgereisten Zuschauer auf der Tribüne zurück, während die Mannschaft schnell versuchte, einen Haken hinter den Auftritt zu machen und nach vorne zu blicken.

TuS: Kamener, Fuhr; Vogel (6/4), Heinz (3), Buhl (3), Schwies (2/1), Sigge (2), Becker (1), Paukstadt (1), Wegener (1), Stübe, Laugenströer, Wojtek, Matalla.

ARBEITSSIEG der 1. Herren gegen starke Ickerner

Die 1. Herren hat nun seit 8 Spieltagen nicht mehr verloren. Gegen einen unerwartet starken Gegner aus Ickern zahlte sich mal wieder die gut besetzte Bank aus und so blieben die Punkte beim 29:22 im Lieberfeld

Auch wenn es am 11.3.18 gegen der Drittletzten der Liga ging, waren alle Schwarzweißen schon zu Spielbeginn höchst konzentriert, die Körperspannung stimmte. Nochmal sollte ein Fauxpas wie gegen Welper nicht passieren. Dennoch fanden die Jungs irgendwie nicht ins Spiel, so dass Ickern in der 15. Minute tatsächlich mit 8:6 in Führung lag. Man ließ sich jedoch nicht beirren, und Sigge, der an diesem Sonntag wieder einen Sahnetag erwischte, konnte immer wieder seine Schnelligkeit ausspielen und wiederholt einnetzen. Auf die Frage, welche Position er beim TuS im Angriff spielt, muss die ganz klare Antwort lauten: “Überall, von wo man erfolgreich abschließen kann, also von LA über den Kreis und den Rückraum bis RA, oder eben da, wo man eine Kuh melken kann“. Einen solchen Spieler kann man nicht in taktische Zwänge pressen. Irgendwie erinnert Sigge nicht nur wegen des Trikots ein wenig an Miha Zarabec vom THW, der seine körperlich weit überlegenen Gegner auch immer wieder ganz einfach austanzt.

Zum Pausentee ging es dann mit einer knappen 13:12 Führung. Kurz vorher hatte leider Corin eine absolut unberechtigte Rote Karte der an diesem Tage äußerst schwachen Schiedsrichter aus Herne gesehen. Dieses Gespann fiel durch konsequente Inkonsequenz auf. Für identische Situationen gab es von „Weiterspielen“ bis eben zur Roten Karte alle möglichen Entscheidungen. Da sich darauf natürlich keine Mannschaft vernünftig einstellen konnte, litt das gesamte Spiel unter der nicht nachvollziehbaren Regelauslegung der Männer in Schwarz. Aber auch davon lassen sich die Wellinghofer  nicht mehr  beirren, was schon von einer mittlerweile vorhandenen Abgebrühtheit zeugt. Bis zur 42. Minute wogte das Spiel hin und her (16:15), dann konnte sich der TUS durch Tore von Hendrick und Sammi vorentscheidend zum 22:16 (47. Minute) absetzen. Auch Hendrik, der erst kurzfristig doch zum Spiel kommen konnte, knüpfte nahtlos an seine überragenden Leistungen aus den letzten Spielen an. Super Würfe aus der zweiten Reihe, Dreher oder Schlagwürfe, Hendrik kann sie alle.

Die letzten 10 Minuten wurde der Vorsprung dann, unterstützt vom aus London herbeifliegenden Frodo, doch noch souverän über die Zeit gebracht, wobei sich die Zuschauer fragten, warum man bei einer klaren Führung nicht mal das Tempo aus dem Spiel nimmt und  einen gaanz laangsaamen 5 Minutenangriff fährt. Aber das können die Wellinghofer noch nicht so richtig. Hier gilt nur immer „Volle Pulle drauf“.

Ein besonderes Lob verdiente sich an diesem Tag auch Dima, der endlich mal sein Talent und Können abrufen konnte und ab Mitte der zweiten Halbzeit den Gegner mit unglaublichen Reflexen bei 100%igen Chancen zur Verzweiflung brachte. Heber, Frei vom Kreis, Gegenstöße, das alles wurde zu einer sicheren Beute des angehenden Juristen

Auch wenn die Saison im Moment mehr als zufriedenstellend verläuft, alle Spieler ihr zeitweise vorhandenes Tief überwunden haben, so gibt es doch einen kleinen Wehrmutstropfen ob der gesamten Saisonleistung. Mit 605 Toren hat der TuS zwar den besten Angriff in der Liga, aber mit 550 Gegentoren steht man mit der Deckungsleistung eher im unteren Mittelfeld. Der Tabellenletzte aus Herne hat übrigens mit 549 Gegentoren sogar noch eine weniger gefangen als die Männer vom Lieberfeld. Da ist sicherlich noch Luft nach oben.

Am nächsten Samstag in Recklinghausen kommt es zum Duell mit dem Tabellenzweiten vom HTV. Auch wenn der absolute Druck nicht auf den Schultern der Schwarzweißen liegt, würde bei einem weiteren Auswärtssieg doch so etwas wie eine kleine Vorentscheidung in Richtung Aufstieg fallen können. Aber das wissen die Jungs selbst natürlich auch nur zu gut. Einfach nicht verkrampfen, Leistung wie in Hattingen abrufen, und wir fahren mit zwei Punkten nach Hause. So einfach kann Handball sein……

TuS: Kamener, Blömer; Vogel (1), Paukstadt (1), Kusterer (2), Becker (3), Sigge (8), Buhl  (8),  Stübe (1), Wegener (3), Heinz (2), Wojtek, Langenströr