Heimniederlage im Spitzenduell

Der erhoffte Erfolg gegen den Aufstiegsaspiranten TuS Scharnhorst blieb am Sonntagabend aus.
Mit 31:21 unterlag die 2. Herren des TuS der starken Gastmannschaft.

(rb.) Die Einstellung des angeschlagenen Kaders der Zweitvertretung des TuS Wellinghofen war nicht das, was man aus den vorherigen Spielen kannte. Ballverluste und technische Fehler erlaubten der gut abgestimmten Offensive des Gegners einfache Tore.
So lief man nach wenigen Minuten dauerhaft einem Rückstand nach. Doch auch bei den Gästen lief nicht alles rund. Durch eine offensive Manndeckung gegen zwei der Hauptakteure verursachte man aus der Defensive heraus Ballverluste, welche umgehend in Tempogegenstöße umgewandelt wurden. Die Wellinghofer scheiterten hier jedoch am Torabschluss, sodass die Gäste aus Scharnhorst nicht ernsthaft unter Druck gerieten.

Bedingt durch das Fehlen einiger Stammspieler und das Krankheitsbild, welches seit Wochen den Kader relativ überschaubar hält stimmten weder im Angriff, noch in der Abwehr die Absprachen – wobei diese, unter normalen Bedingungen, mit zur stärksten Ihrer Spielklasse gehört!
Mit einem Spielstand von 7:14 für die Gäste ging es in die Halbzeit.
Die Mannschaft appellierte an den Kampfgeist und motivierte sich nochmal kräftig für die nächste Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte trat die Mannschaft mit der richtigen Einstellung aus das Linoleum. Die junge Mannschaft achtete nicht auf den Spielstand und kämpfte entschlossen um jeden Ball – jedes Tor, jeder Ballgewinn wurde fortan gefeiert.
Sprint Wunder Oliver Krüger sorgte für Aufsehen mit einem unglaublichen Tempogegenstoß, in welchem er gleich an drei Abwehrspielern des TuS Scharnhorst im Sprung vorbeiflog, den Ball fing und das Runde ins Eckige beförderte.

Letzten Endes fehlte dem Gastgeber jedoch die erste halbe Stunde. Die Kräfte ließen nach und so musste man sich zum Schlusspfiff mit einer 21:31 Heimniederlage geschlagen geben.
Dies war nicht der Stand mit sich dem die 2. Herren des TuS Wellinghofen in den Jahreswechsel begeben wollte.

Nun heißt es Mund abwischen und im kommenden Jahr weiter Angreifen und Klasse zeigen!

Vielen Dank an den reaktivierten Lars Hübner und Christopher Wagner, welche dem Kader einige Minuten Ruhe gönnten.

TuS: Kamener, Wulf, Krüger(1), Wagner, Sobota(5), Gubler(3), Friem(3), Albers, Berges(3), Groß-Bölting(4), Hübner(2)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.