Astrostars im 4. Viertel ausgebrannt VfL Astrostars 4 – TuS Wellinghofen 05 49-66

Trainer Baris Yilmaz hatte beim Abschluss- training Sorgenfalten auf der Stirn. Wieder einmal fehlende Man-power und Intensität, und das gegen einen Gegner, der gerne Gas gibt.

Und so sollte es dann auch kommen.
Die Astros gaben beim Aufwärmen wirklich alles.
Während die Gastmannschaft die Kräfte schonte, fuhr der Gastgeber ein Potpourri sämtlicher Crossfit-übungen auf.

Das 1. Viertel ging somit klar an die Heimmannschaft. 😉

In den ersten 10 Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Die Astros spielten eine konsequente Defense, die Gäste auch. Punkte waren Mangelware. Kevin hatte unterm Brett gegen sein 2,08m Pendant Winkelmann seine Schwierigkeiten, und insgesamt waren wenig Lücken für gute Abschlüsse.

Zwischen Minute 10 und 20 trafen die Astros einge Schüsse besser, was auf individuelle Nachlässigkeiten zurück zu führen war.
Auch im Break waren die Astros einen Tick sicherer.
Zur Halbzeit ein 7 Punkte Rückstand.

Zwischen der 20. und 27. Minute das gleiche Bild. Wellinghofen tat sich schwer, die Schüsse von aussen fielen nicht und unterm Korb wurde es immer eng.
In der 27. Minute -12.
Dann legte Wellinghofen den Schalter um.
Ähnlich wie gegen Barop 2 spielte der Gast urplötzlich eine fulmimante Zonenverteidigung.

Wenn die Astros überhaupt zum Abschluss kamen, waren dies schwere Schüsse aus schlechten Lagen. Meist konnte die Defense schon die Pässe abfangen oder beim Dribbeln stealen. Kam ein Spieler mal durch, blockte Kevin ihn sauber weg.
In der 32. Minute war das Spiel ausgeglichen.
Den endgültigen Dosenöffner gelang Lan mit seinem 3er zur 4 Punkteführung.
Danach war der Drops gelutscht.
Vorne gelang den Astros gar nichts mehr.
Kein Feldkorb wurde erzielt und teilweise abstruse Fehlpässe führten zu lockeren Ballgewinnen, die vorne mit plötzlicher Leichtigkeit zu schönen Kombinationen führten.
Die Bälle kamen ans wieder ans Brett.
Ben konnte sich mit viel Dynamik zum Korb bewegen und vollenden, und auch die Schüsse von aussen sassen.

Somit am Ende ein verdienter 66-49 Sieg.

Wellinghofen bleibt die Wundertüte der Liga.
Man möchte sich nicht ausmalen, wo die Mannschaft bei einer besseren Trainingsbeteiligung stehen könnte.

Heute galoppierten erst ruhig, später intensiv:

Wolf 2, Dyrda 3, Ciobanu 2, Krüger 16, Gilbert 7 Stratmann 8, Fölting 2, Duong Truong 3, Brandt 18, Lamby 4

Fw 12/18
Fouls 17/Astros 14
Dreier 4
13-13, 17-10, 17-17, 2-26 !!!!!!!!!!

49-66

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.